Städtische Realschule Broich               Holzstr. 80              45479 Mülheim                     0208 455 48 40            schulverwaltung@realschule-broich.de

Schaut/Schauen Sie mal in die Rubrik Unsere Schule > Fotogalerie > Kunst im (Klima-)Wandel.

Im Grafik-Design-Kurs Kl.8 bei Frau Behrendt haben wir uns zunächst mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels beschäftigt und nach Auswegen gesucht. Unsere Ideen, was wir tun können, um die Erderwärmung zu reduzieren, haben wir bereits in dem Beitrag Stopp den Klimawandel in der Rubrik Schulleben > Projekte vorgestellt.

Jetzt, im März 2020, haben wir uns Gedanken dazu gemacht, wie die Werke alter Meister nach den Klima-Gau aussehen könnten. Unsere Ergebnisse findet ihr/finden Sie in der Fotogalerie Kunst im (Klima-) Wandel.

Leider ist durch die Corona-Krise das wichtige Klimathema in den Hintergrund gerutscht und mit diesem Beitrag wollen wir es wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit bringen.

Der Grafik/Design-Kurs, Kl.9

Juni 2020

Hallo Leute,

wollt ihr während dieser merkwürdigen Corona-Zeit etwas Unterhaltsames sehen? Das Video, in dem auch Schüler der RSB mitspielen, fängt erst langsam an, aber dann geht es turbulent zu.

Krass: Die Initiatoren des Projekts, Martina Krall und Peter Eisold, sind keinem einzigen Teilnehmer/Darsteller persönlich begegnet. Alles über WhatsApp....

Klickt HIER oder auf den YouTube-Link nach dem Pressetext!


Kulturrucksack DIGITAL - Filme für die Zeitmaschine

Ein digitales Filmprojekt für alle von 10 bis 14 Jahren!

Im April fand das erste digitale Kulturrucksack-Angebot in Mülheim an der Ruhr statt. Martina Krall und Peter Eisold haben mit insgesamt acht Kindern und Jugendlichen das Projekt „FILME FÜR DIE ZEITMASCHINE“ als eine Art Online-Film-Experiment über einen Zeitraum von fast vier Wochen durchgeführt und realisiert.

Zeitmaschine 1

Vernetztes digitales Arbeiten

Mit Hilfe einer WhatsApp Gruppe haben sich die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher im Alter von 10 bis 14 Jahren mit den beiden Workshopleitenden zusammengeschlossen. So wurden nach und nach die Rollenentwicklung, das Skript und das Drehbuch als Work-In-Progress erarbeitet. Die einzelnen Filmszenen wurden von den Kinder und Jugendlichen selbst mit ihren Smartphones (zum Teil mit Hilfe der Eltern) gedreht und über Datentransfer-Plattformen gesammelt oder auf WhatsApp hochgeladen. So waren alle immer auf dem neuesten Stand der Geschichte.

Zeitmaschine 2   Zeitmaschine 3

Komödie mit aktuellem Bezug

Über die Umsetzung und die Kreativität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnte man nur staunen. Die Geschichte erzählt von dem Absturz eines jugendlichen Zeitreisenden aus der Zukunft ausgerechnet in die aktuelle Ausnahmesituation des Covid-19-Shutdown. Eine über 30-minütige Komödie mit allerhand amüsanten Verwicklungen und dem Titel „HARTE LANDUNG“ ist entstanden.

Zeitmaschine 4   Zeitmaschine 5

Die größte Herausforderung für Peter Eisold war der Zusammenschnitt von sehr unterschiedlichen Videoqualitäten und Formaten zu einem geschlossenen Ganzen. Das hat im Endergebnis aber so gut geklappt, dass eine ganz eigene, verschachtelte Bildsprache entstand.

Zeitmaschine 6

„Filme für die Zeitmaschine | HARTE LANDUNG“ ist ein weiterer Teil der Projektserie um die real existierende ZEITMASCHINEN-Skulptur, die 2019 von zwei Geflüchteten aus Syrien und Afghanistan in Kooperation mit dem Realtheater & Bühnen e.V. in der Talentwerkstatt Styrum gebaut wurde und dort, in der Fahrradwerkstatt des CBE, ihre vorläufge Heimat gefunden hat.

Und hier der Film zum Ansehen in voller Länge:

https://youtu.be/8kui-rSx60c

 

   

corona virus

Eltern

Jahrgänge 5 und 6,

26. März 2020

Notbetreuung am Wochenende

Liebe Eltern,

bezüglich der Organisation der Notbetreuung gibt es seitens der Bezirksregierung ergänzende Informationen, über die wir Sie hiermit informieren.

Meldungen zu Notbetreuung werden im Sekretariat und über die bekannten Informationswege bis freitags 12.oo Uhr entgegen genommen.

Sollte sich seitens der Eltern nach diesem Zeitpunkt oder am Wochenende ein unvorhersehbarer, berechtigter Betreuungsbedarf ergeben, besteht die Möglichkeit, diesen Bedarf kurzfristig bei der Schulleitung unter der Emailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden.

Es wird dann mindestens ein Mitglied der Schulleitung sowie die betreuende Lehrkraft vor Ort sein und das Betreuungsangebot einrichten.

Bitte beachten Sie: Eine Betreuung am Sonntagvormittag kann nur gewährleistet werden, wenn der Bedarf bis Samstag 12.oo Uhr ausschließlich über die o. g. eMail-Adresse angemeldet wird.

Mit freundlichen Grüßen

gez. St. Schumann, Schulleitung

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler,

 die aktuellen und alten Wochenarbeitspläne befinden sich an einem neuen Ort: hier der Link

 Zusätzliche Lernangebote finden Sie/findet ihr unter der Rubrik "Schule daheim".


Das Schulministerium NRW hat in insgesamt zehn Sprachen folgende Pressemitteilung übersetzen lassen:

„Coronavirus: Unterricht in allen Schulen wird bis zu den Osterferien ausgesetzt“

 

Bitte hier klicken:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

corona virus

1

Um das Video zu sehen, bitte hier klicken:

 Weihnachtskonzert 2018

Veranstaltet wurde das Benefiz-Weihnachtskonzert vom Verein „Ein Lächeln für Ghana“ in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften Tanz und Theater der  Realschule Broich.

Kofi Akoto der in Ghana und Deutschland bekannte Sänger  und Gründer des Vereins „Ein Lächeln für Ghana“, der „Ruhrgartenchor“ und die Schüler und Schülerinnen der Realschule Broich unter der Leitung von Frau Ingrid Amelung, tragen mit ihren Konzerten dazu bei, dass der Bau der „International Primary School“ in Kumasi  fortschreitet, ein kleiner Schulbus finanziert werden und zunächst für zehn Kinder das Schulgeld in Höhe von 150 Euro jährlich übernommen werden konnte.

Kofi Akoto, der aus dieser Region stammt, weiß genau, was in Kumasi benötigt wird und arbeitet mit dem Bürgermeister von Kumasi und dem Leiter der „International Primary School“  eng zusammen. Herr Akoto ist regelmäßig persönlich vor Ort und sorgt dafür, dass die Spenden von den Benefizkonzerten zielgerecht dort ankommen wo sie benötigt werden und insbesondere den Bau der „International Primary School“  und des dazugehörigen Kindergartens vorantreiben.

Des Weiteren soll die Ausstattung der Schule und der Kauf eines zusätzlichen Schulbusses sowie das Schulgeld für weitere Kinder übernommen wird, damit auch diese lernen können denn in Ghana ist ein kontinuierlicher Schulbesuch ein Privileg, der nur von wenigen in Anspruch genommen werden kann.

Jede kleine Spende trägt dazu bei, das die Tür zur Bildung immer mehr geöffnet werden kann, denn die Kinder aus Ghana wollen lernen, doch das Lernen wird vielen verwehrt weil sie arm sind.  

Energievision 2050 Foto

„Fridays for Future!“ - Kaum ein Thema beschäftigt die jungen Leute zurzeit mehr als der Klimawandel. Angesichts dieser brandaktuellen Thematik begrüßte die Realschule Broich am 4. und 5. November 2019 in ihrer Aula das bundesweite Schulprojekt „Energievision 2050 - Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft.“. Projektträger sind der Verein „die Multivision“, „Help – Hilfe zur Selbsthilfe“, der „Deutsche Städte-, und Gemeindebund“ und „Plant for the Planet“.

Wir ALLE stehen vor der großen Herausforderung die Treibhausgasemissionen bis 2050 um über 90% zu senken. Aber wie schaffen wir den notwendigen Wandel zu einem CO2-neutralen Leben? Wie können wir klimafreundlich wirtschaften und gleichzeitig ein gutes Leben führen? Was haben Fleischkonsum und Müll mit Klimawandel zu tun? Die Multivisionveranstaltung – aufgebaut aus Filmen, Vortragselementen und Diskussionen – ermöglichte es unseren Schülern, sich mit den Themen Klimawandel, Energienutzung und Zukunftsvisionen auseinanderzusetzen und Stellung zu beziehen. Dabei wurden in der Veranstaltung innovative Projekte vorgestellt und erörtert, wie zum Beispiel Baumpflanzaktionen von Plant fort he Planet oder Insektenburger als Fleischersatz. So wurden die Schüler motiviert, über eigene Handlungsmöglichkeiten nachzudenken, um ihre Zukunft mitzugestalten.

U. Schmedt auf der Günne

Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation.

Mülheim an der Ruhr, 19.9.2019

Anlässlich der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ beteiligte sich auch die Realschule Broich am Donnerstag, 19. September 2019, mit einem Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten.“ Denn lebensrettende Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten nicht erst beim Führerschein thematisiert werden, auch Schüler sollten in Notsituationen eingreifen und helfen. Durchgeführt wurde das Reanimations-Training von Mitarbeitern der Feuerwehr Mühlheim und weiterer Hilfsorganisationen mit Schülern der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10. Nach einer kurzen filmischen Einführung probierten die Schüler in Kleingruppen an Puppen die Wiederbelebung im Rhythmus zu fetziger Musik. Die Resonanz aller Beteiligten war äußerst positiv! „Ich fand es gut, dass wir das mal machen konnten, weil jeder mal in so eine Situation kommen kann. Und falls mal sowas in der Familie passieren sollte, weiß man, wie man vorgehen muss“, kommentierte Suheila aus der 9a. Die Schüler waren ausnahmslos mit großem Interesse bei der Sache, lautete das Fazit der Rettungsassistenten am Ende der erfolgreichen Veranstaltung. Ziel der bundesweiten Aktion ist es, Hemmschwellen in der Bevölkerung vor der Ersten Hilfe abzubauen und die Wiederbelebungsrate in Deutschland zu steigern, denn jeder kann ein Leben retten! Dabei folgt man der Devise: „Prüfen. Rufen. Drücken!“ - Prüfen, ob die Person noch atmet. Den Rettungsdienst unter der Nummer 112 rufen. Fest mindestens 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken, bis Hilfe eintrifft.

Jährliche Wiederholung des Reanimations-Trainings gibt Sicherheit - und deshalb ist die Realschule Broich im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei, wenn es heißt: „Ein Leben retten.“

Retten3

Retten2

Retten1

10erAbschluss2019

Juni 2019

 

Auch in diesem Jahr wurde unsere Jahrgangsstufe 10 ehrenvoll verabschiedet. Durch den Abend führten die Moderatoren Henk Giese und Leonie Adonako. Neben musikalischer Darbietungen- die 7er haben wieder „ gehiphopt“ und Fiona Bierbrot war am Klavier- gab es unterhaltsame Abschiedsfilme und einfühlsame Worte der Schulsprecherin, der jeweiligen Klassen, Klassenlehrerinnen und von  Frau Spielmann.  Unsere drei Besten der Jahrgangsstufe- Fiona Rasche, Nina van Waasen und Emma Lienert aus der 10d wurden geehrt. Nach der Zeugnisverteilung wurde ausgiebig gefeiert, gelacht und geweint. Wie jedes Jahr.

S. Geissler 

Freitagabend fand die Abschiedsfeier der 10er in der Aula statt. Ein wunderschöner, gelungener Abend, vielen Dank an alle, die daran beteiligt waren, Lehrern, Schülern und Eltern. Viele Gäste sind gekommen (die Stühle in der Aula reichten nicht aus), um mit 154 Zehnern ihren Abschluss zu feiern. Eine Feier, die viele schöne, lustige, emotionale und sehr berührende Momente zeigte. Ein tragischer Unfall beendete im Januar 2018 das Leben von Danny Krawczyk. Er nahm an der Abschlussfeier auf besondere Art und Weise teil. Es ist nicht leicht mit dem Tod umzugehen, aber es ist eine besondere Erfahrung zu erleben, das Danny nicht aus dem Leben der Menschen, die ihn kannten, verschwindet.

C. Speckin

 

Unser neues Video informiert über das WebUntis-System.

https://youtu.be/Faxcl3zB72E

webuntis

Zum Starten bitte auf den Link oder das Bild klicken.

Die Klasse 5e von Frau Winkler ist Sieger des Brennballturniers 2019

brennball2019

 

Herzlichen Glückwunsch an die 5e für ihre sportliche Leistung!!

 

Fotoworkshop in der Camera Obscura

Schülerinnen und Schüler des Grafik/Design-Kurses von Frau Speckin an der Realschule Broich hatten im September 2017 die aufregende Gelegenheit, sich den Broicher Wasserturm der Camera Obscura einmal aus der Vogelperspektive anzuschauen: Beim Foto- und Multicopter-Workshop mit u.a. dem erfahrenen Luftbild-Fotografen Hans Blossey ging es buchstäblich hoch her - das Ergebnis gibt es in bewegten Bildern hier zu sehen!

 camera obscura

 

~ hacked

Gurlitt.1

Gurlitt.2

C.G. Kl. 8a


11.12.2017

Ein Tag mit geklauten Bildern

Herbstliche braune Ranken empfangen uns, als wir den Vorhof der Bundeskunsthalle Bonn betreten.

Wir zwängen uns durch enge Drehtüren und sind im Eingangsbereich, wo es übrigens sehr hell ist. Die Treppe hinauf und wir gehen endlich in die Gurlitt-Ausstellung. Viele Gurlitt Bilder empfangen uns an einer großen Wand in Kleinformat.

Petra B., unsere Ausstellungs-Führerin, erzählt uns alles über die Bilder mit viel Fachwissen.

Sie sagt uns, dass es sich hierbei um keine Kunstsammlung handelt, sondern eher um einen Kunstfund, der immerhin aus über 1.300 Bildern besteht.

Wie kam es zu dem Kunstfund?

Gurlitt hat die Bilder von seinem Vater geerbt.

In der Nazi-Zeit hat der Vater, ein Kunsthändler, viele der wertvollen Bilder für wenig Geld aufgekauft.

Es sind einige der enteigneten Bilder zu sehen.

Die Bilder sind in 5 Themenbereichen ausgestellt.

Thema 1.: Gulitt und seine Sammlung

Thema 2.: Lukrative Geschäfte

Thema 3.: Der NS-Kunstraub und ,,Der Sonderauftrag Linz“

Thema 4.: Handelplatz Paris

Thema 5.: Nach dem Krieg

Eins der Bilder war ganz nach Hitlers Geschmack, und zwar das Bild ,, Die Falkin“.

Hitler wollte früher selbst Kunst studieren, aber die Kunst-Akademie hatte ihn nicht angenommen.

Der junge Gurlitt hatte, im Gegensatz zu Hitle, Kunst studiert und war sich der Werte der Bilder bewusst.

Die Bilder wurden von Kunstfahndern 2014 in den zwei Familienhäusern der Gurlitts in München und in Salzburg gefunden.

Am Ende der Führung erfahren wir das, Cornelius Gurlitt“ mit 79 Jahren starb.

Die Besitzverhältnisse der Bilder sind bis jetzt teilweise ungeklärt.



Jan v.L., Kl. 8a

Erasmus2017

Bitte hier  oder auf das Foto klicken, um den Beitrag zu öffnen

reduse

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Multivisionsveranstaltung „Fair Futur II – Der ökologische Fußabdruck“ im Schuljahr 2015/16, die von unseren Schüler/innen der naturwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer besucht wurde, können wir nun verkünden, dass das bundesweite Schulprojekt „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ am 27. und 28.03.2017 zu Gast an der Realschule Broich sein wird.

Projektträger der Veranstaltung sind der Verein „Die Multivision“, die Verbraucherzentrale und die Entwicklungsorganisation OXFAM. Der Verein „Die Multivision“ ist eine von 49 anerkannten Maßnahmen der UNESCO zur UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und einer der größten deutschen Akteure der Nachhaltigkeitsbildung.

Dank der großzügigen Spenden der Mülheimer Unternehmen Volksbank Rhein-Ruhr, agiplan GmbH, Clama GmbH & Co. KG und Siebtechnik GmbH können in diesem Jahr nicht nur alle Schüler/innen der Realschule Broich teilnehmen, sondern auch noch kostenfrei.

Die Multivisionsveranstaltung „REdUSE“ findet in der Aula statt und dauert pro Jahrgangsstufe ca. 90 Minuten. Altersentsprechend werden in den verschiedenen Jahrgangsstufen, neben dem für alle gleichen Einführungsfilm zum Thema REdUSE, Themen wie „PET oder Glas – Wettlauf der Flaschen“, „Bodenschätze – Fluch oder Segen?“, „Geplante Obsoleszenz“, Handyrecycling – Unsichtbare Schätze im Mobiltelefon“, besprochen und diskutiert.

Die Veranstaltungen greifen jeweils viele Lerninhalte aus den Bereichen Erdkunde, Politik, Religion und Naturwissenschaften auf.

Parallel bzw. vertiefend zur Multivisionsveranstaltung wird im Zeitraum vom 28.03.-06.04.2017 die Ausstellung „RE-ACT – her mit dem (ressourcen)-leichten Leben“ im ehemaligen Trainingsraum und des Aula-Vorraums gezeigt. Diese Ausstellung ist von der Multivision e.V., IPR, CIR und Isofixit und wird von dem Umweltministerium und Umweltbundesamt gefördert.

Nicht nur Schüler/innen, sondern auch die Elternschaft ist herzlich eingeladen, sich mit ihrem Kind die REdUSE-Veranstaltung, als auch die Ausstellung anzuschauen und zu staunen.


Beschreibung der Multivisionsveranstaltung REdUSE

(Reduce, Reuse, Recycle)


Wir alle sind von Rohstoffen, Wasser und Energie abhängig. Viele Ressourcen sind bei steigender Nachfrage aber heute schon übernutzt – in Europa und weltweit. Das Projekt „REdUSE“ geht dem Thema „Nachhaltigkeit“ mit dem Fokus auf nicht nachwachsenden Rohstoffen wie Erzen, Mineralien und Seltenen Erden nach. Gerade Jugendliche nutzen modernste Informationstechnik wie Smartphones und sind auf eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik und bessere Recyclingmöglichkeiten angewiesen. Neben der Problematik der Verfügbarkeit verschiedener Ressourcen werden aber auch viele ökologische und soziale Aspekte dargestellt. Das Projekt „REdUSE“ vermittelt den Jugendlichen ein tieferes Verständnis der Gesamtzusammenhänge. Es werden konkrete Handlungsmöglichkeiten diskutiert und die Jugendlichen motiviert, ihre Zukunft mitzugestalten.

Termine der Europa-Tage 2017

1. Projekttag: Mo., 6. Februar

2. Projekttag: Mi., 1. März

3. Projekttag: Di., 4. April

4. Projekttag: Do. 4. Mai

 

Frühschicht: 1. - 4. Stunde

Spätschicht: 5. - 8. Stunde

Termine

28. Sep 2020 Uhr
Fotograf Jahrgang 5-10
12. Okt 2020 Uhr
Herbstferien
05. Nov 2020
15:00 Uhr
Elternsprechtag

Jahrbuch 18/19

Das Jahrbuch 2018/2019
in der Onlineversion, hier!
jahrbuch20182019